Aufregerthemen Schliessen

Ministerium zu Oster-Erlass: Werden "Verwirrung wieder entwirren“

Clemens-Martin Auer, Sonderbeauftragter für Gesundheit, kündigte in einer "ZiB2 Spezial" des ORF für Montag eine Klarstellung an.
"Verwirrung gestiftet"

Warum der Erlass zusätzlich zu den bestehenden Ausgangsbeschränkungen nötig sei (Wolf: man müsste sich ja förmlich dorthin "beamen"), konnte Auer nicht aufklären. "Wir haben da Verwirrung gestiftet. Das wird am Montag geklärt", sagte er. Man müsse noch eine klarere Formulierung finden.

Die Frage, ob man aufgrund des Erlasses vielleicht schon am Sonntag jemand zum Kaffee einladen könnte, beantwortete Auer so: Er nehme nicht an, dass jemand, der zum Kaffee eingeladen werde, dort in der Wohnung spazieren geht. "Absicht des Spazierengehens ist Luft zu schnappen", sagte der Sonderbeauftragte des Gesundheitsministeriums. Man appelliere daher weiterhin an den Hausverstand der Österreicher.

Und am Schluss bekräftigte Auer erneut: "Wir haben die Verwirrung angerichtet und wir werden sie auch wieder entwirren."

Anschober reagierte auf Diskussionen mit "Sorry"

Bereits am späten Nachmittag hatte das Ministerium auf erste aufgetreten Unklarheiten mit einer Klarstellung reagiert: In geschlossenen Räumen dürfen sich höchstens fünf Personen zusammenfinden, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben: "Das heißt, leben im gemeinsamen Haushalt zum Beispiel schon vier Personen, dürfen trotzdem fünf Personen dazukommen."

Und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) entschuldigte sich nach dem Auftritt seines Sektionschefs selbst noch einmal per Twitternachricht: "Sorry für Verwirrung - Kritik verstanden." Für Montag kündigte er einen Gesamterlass an, "der klarstellt, welche Verkehrsbeschränkungen bestehen" und, "dass externe und interne Veranstaltungen verboten" seien. 

Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche