Aufregerthemen Schliessen

"Mehrere Tote" nach Haus-Einstürzen in Erftstadt-Blessem

Besonders schwer hat das Hochwasser Erftstadt-Blessem getroffen. Dort sind nach aktuellem Stand drei Wohnhäuser und ein Teil der historischen Burg eingestürzt. Die Behörden gehen von mehreren Todesopfern aus.

Erftstadt-Blessem liegt in einer Schleife der Erft. Der Fluss hat sein eigentliches Bett längst verlassen und große Teile des Ortes, die Bundesstraße B265 und viele Felder und Wiesen überflutet. Am Ortsrand, zwischen der Autobahn und einer Kiesgrube, hat sich über Nacht ein großes Loch aufgetan. Mehrere Häuser sind eingestürzt, die historische Burg ist beschädigt.

Wie viele Menschen dort zu Tode gekommen sind, ist noch nicht klar. Die Behörden gehen aber von "mehreren Todesopfern" aus. Die genaue Zahl der Vermissten und eventuell Verschütteten ist nicht bekannt.

Die Einsatzkräfte arbeiten sich von Haus zu Haus vor und suchen nach Überlebenden, Verschütteten oder Toten. Außerdem sei noch nicht klar, ob alle Menschen ihre Autos rechtzeitig verlassen konnten, als die Bundesstraße innerhalb von Minuten überflutet wurde. Dort hat die Feuerwehr mit Sonargeräten 28 Fahrzeuge geortet. Ob sich daran Menschen befanden, ist nicht bekannt.

Hier im Ticker für Köln und Umgebung alle Neuigkeiten rund um das Hochwasser.

18.50 Uhr: Wasser aus Erftstadt-Blessem abgeflossen

Das Wasser ist aus dem Ort Erftstadt-Blessem zurück in die Erft abgeflossen. Das bedeutet aber nicht, dass die noch eingeschlossenen Menschen ihre Häuser problemlos verlassen können, denn die Straßen sind mit Schutt, Geröll und Schlamm verstopft.

18.30 Uhr: Trinkwasserversorgung in Erftstadt gesichert

Durch den Ausfall von Kläranlagen, fließen derzeit Abwasser und Fäkalien direkt in die Erft, so Erftstadts Bürgermeisterin Carolin Weitzel. Die Trinkwasserversorgung hingegen funktioniere. Die Wasserwerke lieferten weiter Wasser in gewohnter Trinkeasserqualität.

17.00 Uhr: Stadt Köln nimmt 80 Evakuierte aus Erftstadt auf

80 Menschen aus Erftstadt, die wegen des Hochwassers ihre Häuser verlassen mussten, werden vorübergehend in Köln untergebracht. „Es selbstverständlich, dass wir besonders betroffenen Bewohnern aus dem Nachbarkreis Rhein-Erft nach diesem Katastrophenfall auf schnellstem Wege helfen und sie unterstützen“, sagt Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Die Bürgermeisterin von Erftstadt, Carolin Weitzel, hatte um Hilfe aus der Nachbarstadt gebeten. Insgesamt stehen in Köln 250 Plätze für Evakuierte zur Verfügung.

16.30 Uhr: Vermutlich mehrere Todesopfer in Erftstadt-Blessem

Beim Einsturz von Häusern in Erftstadt-Blessem sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. "Wir gehen von mehreren Toten aus, wissen es aber nicht", sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) in Düsseldorf.

Zwischenzeitlich hatte die Verwaltung des Rhein-Erft-Kreises von einem bestätigten Todesopfer gesprochen, das aber später zurückgenommen.

Lage in Kerpen, Bergheim und Bedburg

Der Pegel entlang der Erft zwischen Kerpen, Bergheim und Bedburg ist dagegen nicht so stark angestiegen, wie befürchtet. Der Erftverband hatte in der vergangenen Nacht mit einer Hochwasserwelle gerechnet. Der Kerpener Bruch, ein großes Naturschutzgebiet mit Wald, Wiesen und Feldern, habe die Hochwasserwelle aufgefangen, sagt der Erftverband. 100 Kubikmeter pro Sekunde waren für Bergheim und Bedburg angekündigt.

Am frühen Morgen waren es dann noch 20 Kubikmeter, so dass die Erft bis auf wenigen Stellen in ihrem Bett blieb. Die Lage bleibt dennoch angespannt. Anwohner sollen daher auch weiterhin bei Verwandten oder in den Notunterkünften übernachten, sagt der Rhein Erft Kreis.

10.00 Uhr: Straßen weiterhin wegen Überschwemmungen gesperrt

Die A1 ist zwischen Wermelskirchen und dem Autobahnkreuz Leverkusen in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Zuvor war bereits der Bereich zwischen dem Kreuz Leverkusen und Burscheid vollgesperrt.

In Richtung Koblenz ist die A1 zwischen dem Kreuz Köln-West und dem Dreieck Erfttal voll gesperrt; in Richtung Dortmund zwischen dem Dreieck Erfttal und der Anschlussstelle Hürth.

Auf der A553 ist zwischen dem Autobahnkreuz Bliesheim und der Anschlussstelle Brühl-Süd in beiden Fahrtrichtungen nur eine von zwei Spuren befahrbar. Zuvor war der Bereich wegen der Überschwemmungen voll gesperrt.

Die A61 ist momentan in beiden Fahrtrichtungen zwischen Kerpen und dem Autobahnkreuz Meckenheim voll gesperrt.

06.30 Uhr: Senioren-Wohnheim von Wasser eingeschlossen

Das Wohnheim in Erftstadt-Lechenich muss jetzt evakuiert werden. Der Komplex ist vom Wasser eingeschlossen.

06.00 Uhr: Unterspülte Häuser in Erftstadt eingestürzt

In Erfstadt-Blessem werden Häuser vom Hochwasser unterspült. Gebäude sind zum Teil oder vollständig eingestürzt. Aus den Häusern kommen immer wieder Notrufe, da Menschen trotz Warnung zurück ins Katastrophengebiet gekehrt sind oder es nicht verlassen haben. Die Rettungskräfte schaffen es nicht, alle Menschen mit Booten rauszuholen. Auch die Hubschrauber konnte in der Nacht nicht fliegen. Außerdem wurde ein Gasaustritt festgestellt. Es werden Menschen vermisst.

Ähnliche Shots
Die meist populären Shots dieser Woche