Aufregerthemen Schliessen

Unwetter in Österreich: Warnung vor Überflutungen

Vom Starkregen am Samstag war vor allem die Alpennordseite betroffen. Vor allem in Salzburg und Tirol werden Unwetterschäden befürchtet.

Vom Starkregen am Samstag war vor allem die Alpennordseite betroffen. Vor allem in Salzburg und Tirol werden Unwetterschäden befürchtet.

Wegen der anhaltenden starken Niederschläge rechnen Meteorologen vor allem in Tirol, Salzburg und Oberösterreich mit Unwetterschäden, vor allem Überflutungen und Murenabgängen.Betroffen ist vorrangig der Alpennordrand, die meisten Niederschläge fielen laut Unwetterzentrale (uwz.at) am Samstag zunächst vom Salzkammergut bis ins Mittelburgenland. Im Raum St. Pölten wurde am Samstagvormittag ein Rekord aufgestellt: Innerhalb von drei Stunden regnete es in der Landeshauptstadt so viel wie an keinem anderen Juli-Tag seit Beginn der Messungen 1894.

Keller ausgepumpt

Die Feuerwehren mussten in St. Pölten und im Raum Neulengbach zu rund 50 Einsätzen ausrücken, unter anderem mussten Keller ausgepumpt und Regenwasser von Straßen abgeleitet werden. Größere Schäden blieben aus – am Vormittag beruhigte sich die Lage vorerst. Allerdings wurden auch in Niederösterreich weitere Niederschläge erwartet.

Eine Starkregenwarnung gab es auch für Salzburg, hier rechnet die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) vor allem in den Bezirken Pinzgau, Tennengau und Flachgau mit Niederschlägen von bis zu 120 Litern pro Quadratmeter. Katastrophenschutz, Meteorologen und Einsatzkräfte sind jedenfalls in Alarmbereitschaft – befürchtet wird, dass Flüsse wie die Saalach und die Salzach über die Ufer treten könnten.

Das Land Tirol, in dem ähnliche Regenmengen vor allem in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein erwartet werden, hat die Bevölkerung aufgerufen, unnötige Fahrten und Spaziergänge zu vermeiden, Wasserabläufe und Kellerschächte abzudecken. Auch im südlichen Oberösterreich werden Überflutungen kleinerer Bäche und Flüsse erwartet – die Donau dürfte nach ersten Prognosen unter der Warngrenze bleiben.

Ein Ende der Regenfälle wird im Lauf des Sonntags erwartet. Beruhigen soll sich die Lage in der Nacht auf Montag: Da sollten die Regenfälle im ganzen Land abklingen.

(APA/mpm)

Ähnliche Shots